Sonntag, 23. Oktober 2016

Auch Unterhosen müssen sein!

Schon letzten Herbst nähte ich nach dem Freebook Hugo Peters Retroshorts für den Sohn. Es hat sich für mich im Alltag bewährt, im letzten Jahr wurden fast nur diese Hosen getragen und meine Stoffrestekiste quillte auch schon wieder über. Deshalb sind die Stoffkombis vielleicht nicht perfekt und die Füchse stehen auf dem Kopf, aber für untendrunter finde ich das völlig ok.

Diesmal in Größe 110


Außerdem teste ich diesmal verschiedene Arbeitsweisen am Bund für mich.


Die oberste Hose nähte ich mit einem recycletem Hosengummi einer alten Unterhose meines Mannes. die zweite Hose vernähte ich mit einem Bündchen und eingezogenem Gummi wie im Ebook beschrieben. Die dritte Hose ist hübscher Sternengummi vom letztjährigen Stoffmarkt. Die unterste Hose aus 2 cm breitem, buntem Gummiband. So werde ich es bei dem Schnitt aber nicht mehr machen. Es wirkt einfach zu schmal. Das gefällt mir nicht.



Aber die breiten Hosengummis finde ich sehr schick. Allerdings frage ich mich wie die optimal verarbeitet werden. Hier fotografierte ich Euch meine Verarbeitungsweise ab. Gummiband mit ZickZack versäubert, rechts auf rechts zusammengenäht, dann die NZ flach abgesteppt und den Gummi als Ring geschlossen an die Unterhose genäht.

Wie macht Ihr das?

Verlinkt zum Nähfrosch, Stoffresteparty, Kiddikram, Made4Boys

Kommentare:

  1. Hach, die sind sehr hübsch geworden und ich sehe, daß Du eine echte Coverlock besitzt. Den Sternengummi habe ich auch schon getestet, war aber nicht so zufrieden, weil er im Vergleich zum Jerseybündchen viel fester und härter ist, und die Farbpalette sehr viel geringer. Aber es sieht sehr viel professioneller aus.
    Ganz liebe Grüße, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja lieb Heike, dass Du persönlich bei mir am Blog vorbeischaust! Vielen Dank für Deinen Kommentar!
      Liebe Grüße Carola

      Löschen