Sonntag, 9. Oktober 2016

Winterjacken-Sew-Along Teil 2

Natürlich... wie könnte es anders sein. Ich habe natürlich keinen Stoff aus meinem Lager genommen wie ich es in Teil 1 geplant hatte, sondern neuen Stoff geordert für mein Wintermantelprojekt. Da war mal wieder so ein Angebot bei stoffe.de...



Beim Futter bin ich mir noch nicht ganz sicher. Von meinem ersten Stoffmarktbesuch von vor drei Jahren liegt hier noch ein dunkles HugoBoss-Futter. Aber irgendwie auch fad so ein dunkles Muster... aber zu dem orangen Stoff ist es gar nicht so leicht ein Futter zu kombinieren.

Zur Wärmeisolierung möchte ich wieder mit Thinsulate von Funfabric füttern. Bereits vor zwei Jahren nähte ich meinen ersten Wintermantel damit. Das muss ich aber noch bestellen. Allerdings steh ich wieder vor der Frage wie ich das füttern mit dem Thinsulate angehe. Vor zwei Jahren nähte ich alles per Hand und Hexenstich an den Außenstoff. Diesmal bin ich doch am Überlegen das mit den Nähten mitzunehmen da das Thinsulate P 80 nicht so dick ist und die Nahtzugabe ganz sauber zurückzuschneiden oder soll ich es mit dem Futterstoff verbinden um selber eine Art Steppfutter herzustellen. Jetzt las ich aber irgendwo was von dann entstehenden Kältebrücken? Was sind da Eure Erfahrungen?

Reißverschluss usw orderte ich bei Stoff und Stil und müsste im Laufe der Woche ankommen.

Als Schnitt entschied ich mich endgültig für den Peppernoot Hood von Wafflepattern. SM ist bereits gekauft und heruntergeladen. Erstmal brauchte ich etwas bis ich kapierte dass es für das Futter einen extra Schnittbogen gibt. Tolle Sache, aber wirklich viel zu kleben und so bestellte ich Freitag Abend das erste Mal bei der plotterei nachdem ich mir aufrechnete wielange ich für die Kleberei brauchen würde und das wäre die Zeit doch viel besser in Nähen investiert.



Die Anleitung ist toll bebildert, aber zeigt mir leider trotzdem auf wie mies mein Nähenglisch ist.

Mit welcher Einlage soll eigentlich der Mantel verstärkt werden bzw. was für Erfahrungen gibt es hier? Mein Wollmischstoff ist relativ schwer. Karin stellt ja diese Frage heute auch im Eingangspost des heutigen Termins und ich gehöre zu der Fraktion die gerne mit Einlage arbeitet. Das ergibt entweder einfachere Verarbeitung oder wertigere Optik.

Ansonsten bin ich am Überlegen ob ich wirklich die Kapuze brauche, denn eigentlich trage ich sehr gerne Mützen. Oder soll ich einen Kragen mit abknöpfbarer Kapuze basteln?

Hmmm, Fragen über Fragen wie immer bei mir wenn ich solche größeren Projekte angeh. Ich freue mich sehr auf Eure Kommentare und Anregungen!

Ich bin schon gespannt ob sich auch wer der anderen Mitnäherinnen beim Winterjacken-Sew-Along für den Peppernoot entschieden hat und was Euch für Fragen antreiben. Hier könnt ihr es am
MMM-Blog nachlesen.

Kommentare:

  1. Die Einlagenfrage stellt sich mir auch. Ein günstiges, von dem ich Unmengen zu Hause habe, will nicht immer halten. Aber die Haptik des Stoffes verändert sich schon positiv. Ich überlege auch noch, was ich bebügle.
    Bei Ellepuls findest Du ja manches zu Deinem Schnitt.
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Günstiges hatte ich auch mal. Davon halte ich gar nichts mehr. Das macht bei mir eher Frust! Danke für den Tipp mit Elle. Da hab ich schon einiges nachgelesen.

      Liebe Grüße Carola

      Löschen
  2. Ich habe Belege und Kragen mit G405 bebügelt und erstaunlicherweise hält das jetzt sogar auf dem lockerer gewobenen Mantelststoff ganz gut.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, schau ich mir an!

      Liebe Grüße Carola

      Löschen
  3. Auf dich habe ich gehofft. Ich brauch noch Tips für Tinsulate - pro und contra und ob überhaupt :D Nur wie bringt man das an...das frage ich mich auch. Ich hätte es einfach beim versäubern mit in den Oberstoff genäht. Aber da du letztes Mal alles per Hand eingenäht hast, hab ich mich diese Überlegung nicht mehr getraut. Eigentlich sollte es aber gehen. Oder nicht?
    Ich finde die Idee mit der abknöpfbaren Kaputze perfekt. Dann hast du immer die Wahl (vorausgesetzt, du knöpfst sie wirklich an und ab und an und ab... *lach*)

    Liebe Grüße
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Janine, tja das wäre eigentlich einen eigenen Blogpost wert:) Thinsulate pro: Preis ok, trägt nicht besonders auf, schön zu verarbeiten, wärmt macht den Mantel aber nicht schwitzig. Contra: Arbeitsaufwand und wie macht man das nur richtig??? Hast Du Dir alle meine Posts angeschaut von 2014 zum Jackensewalong? Da geben einige Bloggerinnen diverse Tipps zur Verarbeitung. So wie Du meinst würde ich es ehrlich gesagt nicht machen. Wenn eher mit einnähen, dann aber versuchen die komplette NZ vom Thinsulate wegzuschneiden, denn sonst wirds wulstige Nähte geben befürchte ich. Ich nähte mal eine Kinderjacke aus der Ottobre, da wird es so gemacht:
      Futterteile auf entsprechenden Vliesteile stecken und dicht an der Außenkante der Nahtzugaben mit Geradstich an das Vlies heften(lange Stichlänge) überschüssiges Vlies abschneiden.
      Aber ganz sicher bin ich mir ja selbst nicht:( Ich forsche mal weiter im Internet, ansonsten melde Dich auch gerne per Mail wenn Du noch Fragen hast.
      LG Carola

      Löschen
  4. Den Stoff und den Schnitt habe ich am Wochenende live in Würzburg gesehen - das wird bestimmt eine super Jacke!
    LG Brigitte

    AntwortenLöschen
  5. Ein wirklich toller Schnitt! Kein Wunder, dass er beim Sew-Along so beliebt ist. Die Details sind einfach so schön. Dein Stoff ist ja so richtig flott! Das wird bestimmt ein toller Wintermantel! Viel Freude beim Nähen!
    LG Stefi

    AntwortenLöschen