Sonntag, 20. Dezember 2020

Finale Weihnachtskleidsewalong 2020

Heute am 4. Advent ist es so weit und das Finale zum Weihnachtskleidsewalong am MMM-Blog steht an.

Ich konnte wirklich alles drei geplanten Kleidungsstücken fertigstellen und bin auch sehr zufrieden muss ich sagen.

Das Knotenkleid aus der Burda 01/2017 nähte ich nach 2018 bereits das zweite Mal.



Diesmal lies ich mich auf die Orginallänge des Schnittmusters ein. Die ist ja grad zur Zeit sehr angesagt mit Wadenlänge. Man kann sagen was man will, aber Burda ist da oft vorraus, denn der Schnitt ist vier Jahre alt. Die Länge ist gewöhnungsbedürftig besonders im Winter, aber kürzen könnte ich ja immer noch auf meine gewohnte, knieumspielende Länge.




Der Schnitt aus der Burda 08/2019 ist die etwas legere Kleidervariante. Vorallem ist die Viskose kaum knitteranfällig und deshalb absolut couchgeeignet.

Was mich aber beim Nähen unglaublich viel Zeit kostete war der Tunnel für den Gummizug. Es wird innen ein Band aufgenäht von rechts um dem Tunnel zu schaffen. Entweder ich hatte lauter Kurven drin oder ich verfehlte teilweise den Stoff beim Nähen von der rechten Seite. Wahrscheinlich wäre da eine Heftnaht angebracht gewesen oder hast sonst wer den ultimativen Tipp für mich?



Die Ärmel sind wie immer bei Burda sehr lange, aber zu diesem Schnitt passt es und ich habe nichts daran geändert.


Die Bluse aus der 01/20 zeigte ich beim Zwischenstand vor zwei Wochen schon. 



Jetzt freue ich mich sehr auf die Runde am MMM-Blog und den vielen anderen Weihnachtsoutfits die entstanden sind und wünsche Euch allen ein schönes Weihnachtsfest und ein gesundes Jahr 2021!

Sonntag, 6. Dezember 2020

Weihnachtskleidsewalong Teil 3

 Dieses Jahr ist es wirklich sehr entspannt, aber es sind auch leichtere Schnitte dieses Jahr.

Die Bluse ist bereits fertig und ich zeigte sie schon am Mittwoch.



Hier könnt Ihr alle Details zur Bluse lesen und mehr Bilder sehen.

Jedenfalls bin ich sehr zufrieden mit dem Schnitt aus der Burda 01/20 und ich trage sie auch schon.

Aus der Burda 08/19 schnitt ich das Kleid schon zu und die ersten Nähte sind gemacht.



Die tolle Farbe kommt auf dem oberen Bild besser zur Geltung. Zum Ausprobieren band ich den zugeschnittenen Tunnel als Gürtel über das Kleid. Da wird später ein Gummi eingezogen und die Ärmel fehlen auch noch.




Das Knotenkleid aus der Burda 01/17 ist auch schon fortgeschritten. Die Seitennähte sind nur geheftet bis jetzt, aber schaut schon ganz gut aus.




Hier ist der Knoten im Detail, er ist wirklich einfach zu nähen. Hier am Bild sieht man noch etwas die Versäuberung von der Overlock, aber das ist kann ich sicher noch hinzuppeln oder mit ein paar Handstichen lösen.

Auf der Schulter ist übrigens keine Verzierung, da stecken die Belege damit ich sie nicht verliere. Sowas passiert mir nämlich ganz gern. Mein Nähzimmer scheint einige Löcher zu besitzen in denen diverse Teile spurlos verschwinden:)

Hier könnt Ihr den Fortschritt aller anderen Näherinnen beim Weihnachtskleidsewalong sehen. 


Mittwoch, 2. Dezember 2020

Mal wieder zum MeMadeMittwoch

Durch die Sew-Alongs bin ich im Moment im Schwung, da mach ich doch mal endlich wieder beim MeMadeMittwoch mit.

Im Rahmen des Weihnachtskleidsewalongs entstand die Bluse 112 aus der Burda 01/2020.

Sie geht wirklich schnell zu nähen, deshalb zeige ich sie einfach schon heute.



In der Burdastyle befindet sich sogar eine Nähschule für diesen schnellen Schnitt. Interessant finde ich die Ansatznaht der Ärmel, die erst knapp über dem Ärmel beginnt. So sind die Ärmelweiter nach akuteller Mode, aber man kann trotzdem noch gut eine Jacke darüber ziehen.




Das Rückenteil wird einfach mit einem Knopf un einer Schlaufe verschlossen.




Der schöne Kranichstoff passt wirklich sehr gut zum Schnitt, ich kaufte ihn bei Butinette und ich frage mich gerade wieso er fast zwei Jahre auf seine Verarbeitung warten musste.

Änderung nahm ich wirklich keine einzige vor, normalerweise muss ich bei Burda immer die Ärmel kürzen (hab nur ich so Stumpenarme?) aber selbst die passen diesmal.

Hier könnt Ihr die anderen Mitnäherinnen in selbstgemachter Kleidung sehen.


Sonntag, 29. November 2020

Finale Mantel-Sew-Along

Heute treffen wir uns zum Finale des Mantel-Sew-Alongs bei Anke von Grenzgängerdesign.

Es sind zwei Mäntel fertig geworden.

Zuerst Jacke Ruth aus der aktuellen Ottobre 05/2020,denn ich benötige eine Regenjacke wenn ich kurze Strecken mit dem Fahrrad zum Einkaufen oder in die Arbeit fahre. Aber sie soll nicht so sportlich  wie  meine Gore-Tex-Funktionsjacke.





Allerdings nahm ich einige Änderungen zum Orginalschnitt vor. Ich vernähte einen Regenjackenstoff von Stoffe Hemmers der ganz kleine Schiffe auf dem Stoff hat die leicht schimmern, leider kaum fotografierbar. Somit konnte nicht gesteckt werden und auch jede Steppnaht ist für die Ewigkeit aufgrund der Lochbildung im Stoff.



Entgegen der Anleitung fütterte ich die komplette Jacke, der Regenjackenstoff hatte zwar innen so eine Art Stoffschicht drauf, aber sowas mag ich trotzdem nicht gerne auf der Haut und mit Futter fällt so eine Jacke immer viel schöner.


Das Taillenzugband lies ich weg, es ist aus meiner Sicht nicht notwendig, ich könnte es aber noch nachnähen, im Futter sind die Knopflöcher schon genäht um die Kordel durchzuziehen.

Zu guter Letzt nähte ich noch einen Reißverschluß statt der Knopfleiste ein, nach der ersten Anprobe kam mir die Jacke an der Hüfte etwas spack vor obwohl ich mit 36 bei Ottobre immer gut zurecht komme, aber bei der Hüftweite hätte ich mindestens auf 38 gehen müssen. Das war aber nicht schlimm, bei einer Regenjacke ist mir ein Reißer symphathischer und dahinter nähte ich einen Windfang ein.





Die Nähte sind nicht mit Regenband verschweißt denn wie gesagt ist die Jacke nur für kurze Strecken gedacht. Allerdings ist es derzeit zu kalt sie im Alltag zu testen, aber das kommt spätestens im Frühjahr.

Als zweites finalisierte ich den Mantel Marit aus der Lamaisonvictor den ich bereits letzten Winter begonnen hatte.

Die letzten Handnähte entstanden erst gestern abend und wir haben heut sehr dichten Hochnebel, deshalb war es sehr schwierig zu fotografieren...




Den Mantel nähte ich bereits einmal 2019 (hier nachzulesen). Deshalb dachte ich das es bestimmt schnell und einfach geht....





Aber so war es natürlich nicht, deshalb wurde ich auch nicht mehr im Februar fertig, sondern erst jetzt.

Durch den "weicheren" Mantelstoff und das dünne Futter fällt der Mantel diesemal ganz anders. Die Taschennaht wird ja eigentlich nur gefaltet, aber ich fixierte sie diesmal mit Handstichen sonst wäre sie zuviel abgestanden.


Besonders gut an diesem Schnitt finde ich Teilungsnahm quer am Rücken. 

An den Schultern nahm ich noch ca. 1,5 cm weg weil sie mir sonst zu tief gehängt wären. 


Den dritten Mantel möchte ich vielleicht noch bis zum Finale der Herzen nähen, aufgrund der Kontaktbeschränkungen hat man ja keine Vorweihnachtsverpflichtungen.

Und hier könnt Ihr alle Mäntel der Mitnäherinnen sehen.




Sonntag, 22. November 2020

Weihnachtskleidsewalong 2020 Teil 2

 Heute mit:


Es läuft wie am Schnürchen oder ich brauche Hilfe...


Bei mir trifft beides nicht zu. Eher "unglaublich wie schnell eine Woche vorrüber ist"

Gemacht hab ich gar nichts, nur im Kopf weiter Pläne geschmiedet.

Zuerst werde ich den Schnitt für Burda aus der 01/18 nähen aus dem blauen Viskosejersey mit Punkten.




Die rostfarbene Viskose wird das Burdakleid aus der 08/19.


Zu meiner Überraschung musste ich gestern feststellen das ich keinen richtigen Jeansstoff in ausreichender Menge Zuhause hab. Deshalb starte ich zuerst mal mit der Bluse alleine.



Heute mittag fotografierte ich diese beiden Stoffe, inzwischen bin ich mir sicher das ich die Vögel anschneiden möchte. Der Stoff passt einfach besser zu Weihnachten und wertet bestimm auch eine einfache Jeans auf.

Hier könnt Ihr die Fortschritte der anderen Mitnäherinnen sehen.





Mantel-Sew-Along 2. Zwischenstand

 Heut ist ja richtig viel zu tun. 2. Zwischenstand beim Mantel-Sew-Along und 2. Treffen beim Weihnachtskleidsewalong (der Post kommt etwas später)



Regenjacke nach Schnitt Ruth aus der Ottobre 05/2020 ist fertig mit einigen Hürden und einer Verarbeitung auf die ich lieber nicht im Detail eingehe. Mehr Bilder und Angaben zu den Änderungen gibt es nächste Woche beim Finale.


Der Mantel Marit aus der LMV ist ein Ufo vom Januar 2020. Hier trage ich ihn noch ungesäumt. Er ist sehr lang, vielleicht habe ich das SM verlängert, ich weiß es einfach nicht mehr und es ist ja auch eigentlich egal. Nur die Belege sind zu kurz, aber das ist ja nicht so schwierig die zu verlängern.


Hier sind die Handlungsfelder gut zu sehen. Aber das sieht schlimmer aus als es ist.  Mehr Gedanken macht mir die Schulterpartie. Wenn ich die Bilder aus den Zeitschriften anschaue ist eine überschnittene Schulterpartie gewünscht. Aber bei mir fällt es nicht schön. Wäre da ein Ärmelfisch eine Lösung oder mache ich mir dadurch nur unheimlich breite Schultern? Oder habt Ihr sonst noch Anregungen dazu?



Nicht mehr viele Nähschritte bis nächsten Sonntag, allerdings fehlen mir passende Knöpfe und mein Laden vor Ort ist über die Grenze in Salzburg und aufgrund des Lockdowns in Österreich geschlossen.

Ich werde mein Glück im Internet versuchen, aber speziell bei Knöpfen mag ich das gar nicht....





Beim Mantel aus der Burda ist noch nichts passiert, aber es gibt ein Finale der Herzen im Dezember, das ist sicher ein realistischer Termin.

Hier bei  Anke von grenzgängder-design am Blog findet Ihr die anderen Mitnäherinnen.







Montag, 16. November 2020

Weihnachtskleidsewalong 2020

Wie schön das manches doch so bleibt wie jedes Jahr und deshalb ist es gerade dieses Jahr für mich eine Pflicht am Weihnachtskleidsewalong 2020 teilzunehmen.

Vielen Dank an das MMM-Team für die Ausrichtung!


Seit 2014 bin ich jedes Jahr dabei. Ein detaillierter Rückblick findet ihr hier.


Heute zeige ich nur meinen Rock vom letzen Jahr den ich viel und gerne trage. Das Kleid das letztes Jahr nähte trage ich nicht mehr. Der Stoff hatte eine zu schlechte Qualität.




Dieses Jahr wird es voraussichtlich keinen Kirchenbesuch geben und keine großen Treffen. Also gibt es was Couchtaugliches.



Als Stoffe liegen hier ein dunkelblauer, gepunkteter Viskosejersey aus dem ich das Burdaknotenkleid nähen möchte. Es war bereits 2018 eins meiner Weihnachtskleider und ich trage es sehr gerne weil es so bequem ist wie ein Jogginganzug und man wirkt doch sehr angezogen.



Den rostfarbenen Viskose mit schwarzen Flecken? bestellte ich gerade erst bei Alles für Selbermacher und der soll zu einem Kleid werden das man schön mit schwarzen Leggings und Boots tragen kann.




Der Schnitt aus der 08/2019 aus der Burda soll es werden.



Falls es mir noch langweilig wird könnte ich mir auch eine Rock/Bluse-Kombi vorstellen wie hier in der Burda 01/2020.




Oder dieser Rock aus der Burda 12/2017 steht auch schonlange auf meiner to-sew-Liste.

Dafür würden sich bestimmt Stoffe im viel zu umfangreichen Stofflager finden. Da habe ich keine Sorge.

Jetzt verlinke ich mich endlich am MMM-Blog und bin schon gespannt was die Mitnäherinnen zaubern und hoffe noch auf viele Teilnehmer.