Dienstag, 8. Mai 2018

Schnabelinas Softshelljackensewalong

Eine neue Softshelljacke wird hier in absehbarer Zeit benötigt. Die Letzte wird doch langsam etwas kurz.

Der Ottobreschnitt hatte sich sehr bewährt und die Zeitschrift lag schon zum Abpausen bereit da las ich von Rosis Planungen zum Softshelljackensewalong.

Weil ich ihre Arbeit und Ihre Ebooks sehr schätze wollte ich gerne daran teilnehmen und diesen Schnitt testen.

Bis auf den Tag des Ausdruckens schaffte ich es leider überhaupt nicht dem Zeitplan des Sew-Alongs zu folgen.

Aber halb so wild, Rosi gibt uns genug Zeit uns noch bis zum 20.05. zu verlinken.



Bei der Größe entschied ich mich für 122 zum Reinwachsen, da die alte Softshelljacke noch einigermaßen passt und die Neue vorraussichtlich erst im Herbst richtig viel zum Einsatz kommt.



Außerdem wollte ich an den möglichen Stellen die Nähte abcovern um etwas Farbe in den Unifarbenen Softshell zu bekommen.


Die Reißverschlüsse und die Ärmelbündchen sind auch in leuchtendem Gelb...


Die Jacke ist definitiv sehr aufwendig zu Nähen auch wenn man schon mehrere Jacken dieser Art gemacht hat. Aber es ist auch der Wahnsinn welche Details die Jacke alle hat und das ist die Arbeit auf alle Fälle wert.

Im unteren Bild ist z. B. der Windfang sowie die Kragenblende zu sehen.


Was ich beim nächsten Mal anders machen würde wäre der Gummizug in der Kapuze. Da gefällt es mir wesentlich besser mit Ösen und Kordelstoppern zu arbeiten um die Kapuze individuell einstellen zu können.



Zur Materialwahl möchte ich auch noch kurz etwas schreiben. Diesmal entschied ich mich für Softshell von Butinette weil mir der melierte Stoff sehr gut gefiel. Aber im Unterschied zur alten Jacke bei der der Softshell von Aktivstoffe stammte ist die Qualität gefühlt bei weitem nicht so gut. Das Material fühl sich "härter" an und lässt sich auch nicht so klein zusammenpacken für den Rucksack zum Beispiel. Also beim nächsten Mal investier ich da lieber 3 - 4 Euro mehr für den Stoff.



Verlinkt zum Creadienstag, Schnabelina, Nähfrosch,

Mittwoch, 2. Mai 2018

Tanz in den Mai zum MMM

Heute findet der Mai-MeMadeMittwoch am MMM-Blog statt.

Ich bin mit einer Bluse nach dem Schnitt aus der Burda 11/16 Nr. 109 dabei.




Nach dem Schwesterschnitt (oder wie sagt man da) Nr. 110 stammte mein letztes Weihnachtskleid und so kam ich erst auf diesen Blusenschnitt.




Besonders schön finde ich diese Falten an der Schulterpasse, das gefiel mir auch am Kleid schon so gut. Der gerade Schnitt ist sehr bequem zu tragen und hat sich im Alltag sehr bewährt.


Der Stoff ist ein Polyestermischgewebe das aber hochwertiger ist wie andere Stoffe in dieser Qualität. Bügeln muss man halt das gute Teil überhaupt nicht. Ist doch ein Riesenplus:) und trotzdem angenehm zu tragen.




Hinten befindet sich eine Teilungsnaht in der Mitte, die aber bei diesem Stoffmuster kaum auffällt und einen schönen Sitz trotz lockerer Passform im Rücken gibt.

Die Ärmel hingegen verschmälerte ich stark. Im Alltag trage ich viel Blazer, die kann ich dann besser überziehen und ich brauche es auch nicht so "dramatisch" wie beim Weihnachtskleid.



Auf alle Fälle eine klare SM-Empfehlung wer einen schnellen, einfach Blusenschnitt sucht der mit einem schönen Detail aufweist.

Bei Instagram nehme ich noch am MeMadeMay statt wer schauen mag...

Ansonsten gibt es heute auch viel genähte Outfits beim MMM zu sehen.


Donnerstag, 26. April 2018

Trachtenclutch

Hier in Oberbayern trägt man bei Familienfesten oder Feiertagen gerne Tracht, und ich nähte mir die letzten Jahre einige Trachtenröcke und Dirndl für solche Anlässe. Doch eine schön dazu passende Tasche fehlte mir immer noch.

Das kann doch nicht so schwierig sein...


Das Reststück grauer Walk vom Outdooranzugprojekt bietete sich wirklich an und auch für das Futter hatte ich noch einen Rest vom Hirschstoff von Butinette hier liegen.


Das große Schnittmuster des Hauptteils musste ich beim Futter zwar teilen weil das Reststück nicht mehr die erforderliche Höhe hatte, aber durch die aufgezeichneten Linien am Schnitt konnte ich es genau am Taschenumschlag trennen.


Und nach welchem Schnittmuster ist die Trachtenhandtasche jetzt genäht?

Es ist die große Schnabelinaclutch. Habt Ihr es gleich erkannt?

Es ist wirklich toll beschrieben von Rosi und man schafft die Tasche wirklich gut an einem Abend. Ich habe an beiden Seiten einen Ring angebracht weil ich mir noch einen Umhängeträger dazu machen möchte, da bin ich mir aber noch nicht sicher ob ich auf einen Lederriemen zurückgreife oder doch was aus Walk machen.

Die Tasche schließe ich mit einem von Hand aufgenähten Druckknopf. Der silberne Trachtenknopf stammt aus meinem Knöpfenachlass und ist nur zur Zierde aufgenäht.



Und so hatte ich letzten Sonntag endlich auch eine passende Tasche zu meinem Lieblingsrock.

Verlinkt zu RUMS, Nähfrosch,

Montag, 23. April 2018

Sommerhut wie jedes Jahr

Wie jedes Jahr nähte ich wieder einen Mix it von Schnabelina. Wie immer bei Rosi eine klasse Schnitt mit toller Passform und super Anleitung.



Diesmal schaffte ich es endlich mal ihn so sauber zu nähen, das er von beiden Seiten tragbar ist und eine wirklicher Wendehut ist.



Ansonsten gibt es nicht viel dazu zu sagen, bei uns seit Jahren ein beliebter Schnitt der im Sommer dauernd getragen wird und vor Sonne opitmal schützt.

Verlinkt zum Creadienstag, Made4Girls, Nähfrosch,

Donnerstag, 19. April 2018

Mit Ottobrekleid zu RUMS

Vor kurzem sah ich ihn einer Facebookgruppe nochmal den tollen Ankerstoff von Allesfürselbermacher aus dem ich mir letztes Jahr schon ein KimonoTee nähte und schlug gleich zu.

Es war nur ein Meter, aber ich wollte es versuchen.... und glatt bekam ich das Kleid Tennessee aus der Ottobre 02/14 raus und musste dabei nur minimal das Rockteil kürzen. Sogar für Nahttaschen ging es sich noch mit dem Orginalstoff aus.



 Ansonsten mag ich bei dem Schnitt einfach besonders die feine Bündchenverarbeitung mit dem knappen Absteppen und die angeschnittenen Ärmel.



Nur der Armausschnitt ist mir fast etwas zu groß, das fiel mir schon bei der ersten Version letztes Jahr auf. Dafür ist es aber herrlich luftig.


Nur diese komischen Eingriffstaschen aus der Ottobre lies ich weg und diesmal gab es Nahttaschen im Rockteil.



Beim Fotografieren wollte unbedingt meine kleine Maus mit drauf, deshalb musste ich im Garten etwas hin- und herlaufen um allein aufs Bild zu kommen.



 Aber dafür kann ich bestätigen das der Schnitt auch sporttauglich ist:)

Verlinkt zu RUMS.




Dienstag, 10. April 2018

Komplettoutfit aus Ottobre Chameleon 01/16 und Tepee 04/15

Das muss man einfach noch ausnutzen wenn man für seine Kinder nähen darf.  Deshalb bekam der Große ein komplett neues Outfit aus Ottobreschnitten.



Die Chamelon Hose aus der 01/16 nähte ich aus leicht stretchgem gelben Denim. Besonders gerne mag ich die hinten geschwungene Passe.


Die Beine sind etwas enger geschnitten, trotzdem kann sich mein Junge darin gut bewegen und mag sie gern. Oben hab ich statt des Orginalbundes einfach ein Bündchen angenäht und zur Stabilisierung noch Hosengummi eingezogen.



Der Tepee entstand aus coolem Feuerwehrjersey, der auch für größere Jungs gut geeignet ist.


Aber inzwischen musste ich die Kapuze abtrennen. Sowas ist hier leider inzwischen sehr unbeliebt.


Und jetzt poste ich noch schnell hier meine letzten Chrstbaumfotos bevor der Osterhase in den Sommerurlaub fährt:)

Verlinkt zu Creadienstag, kiddikram

Mittwoch, 4. April 2018

Burdakreuzkleid zum MMM

Endlich wieder MMM... Irgendwie schläft mir hier gerade der Blog unter den Füßen weg, obwohl ich eigentlich auch immer wieder zu anderen Anlässen außer dem MMM bloggte.

Genäht wird immer viel, aber diese Fotos.... wenigstens wirds jetzt wieder einfacher mit mehr Tageslicht.


Entstanden ist wieder das Kleid 116 B aus der Burda 09/2017. Meine erste Version ist hier zu sehen und ein absolutes Lieblingskleid. Deshalb wollte ich unbedingt nochmal eine zweite Version in Marineblau.

Der Romanitjersey ist allerdings doch etwas weicher als der Stoff vom letzten Mal, aber mit Unterkleid ist es ok und so konnte ich auch wieder auf den Reißverschluss im Rückenteil verzichten.


Aber frag ich mich immer noch was sich Burda beim rückwärtigen Schlitz im Rockteil gedacht hat. Wenn ich den im Orginal gelassen hätte, könntet Ihr jetzt die Farbe meiner Unterhose sehen. Dieses Mal nähte ich ihn sogar 20 cm! mehr zu als in der Anleitung.


Ansonsten änderte ich nichts im Schnitt, den Saum nähte ich mit der Hand hoch, jetzt auf den Bildern ist er nicht so schön, da muss ich wohl nochmal ran. Besonders gefällt mir einfach diese Ausschnittform des Kleides von vorne wie auch am Rückenteil.



 Jetzt freu ich mich schon sehr auf die MMM-Runde später, ein Highlight im Monat. Dort zeigt Nina heute eine rote Hose. So eine steht bei mir auch noch auf der Wunschliste.