Donnerstag, 22. Dezember 2016

Weihnachtskleidsewalong 2016 Finale!!!

Achtung Bilderflut!!!

Geschafft, wirklich zwei fertige Kleider, heute mittag gab es noch die letzten Handnähte, dazu gleich mehr.

Zuerst zeige ich das Burda-Kleid Nr. 110 aus der 12/2015. Am Sonntag zeigte ich es ja bereits auf der Puppe und schrieb mehr dazu.



Ganz glücklich bin ich noch nicht mit dem Faltenfall am Vorderteil, aber vielleicht bin ich da zu kritisch. Machen kann ich eh nichts mehr, der Rock sitzt recht straff, aber die komplette Nahtzugabe ist auch schon rausgelassen.


 Mit der Rückansicht bin ich jedenfalls zufrieden. Das Bügeldilemma bekam ich auch einigermaßen in den Griff. Bügeln mit feuchtem Tuch dazwischen bringt wirklich was.



Hier noch Detailaufnahmen der Falten:



Frau Küstensocke gab mir für die glänzenden Bügelstellen am blauen Kleid den Tipp mit Minzwasser, den brauch ich aber vielleicht eher für mein zweites Kleid bzw. befürchte ich dass es da keine Rettung mehr gibt...


Aber erstmal zum Kleid. Mein erstes komplett Gefüttertes. Ich bin begeistert vom Tragekomfort. Die Vorderansicht gefällt mir wirklich sehr gut.



Das elastische Futter bewährt sich. Nochmal vielen Dank für Eure Tipps dazu!


Beim Rücken ist noch etwas Luft aus meiner Sicht. Es fältelt doch sehr, vorallem um den Reißverschluss. Aber unter Zeitdruck wollte ich ihn nicht nochmal neu machen. Das wird dann sowieso nichts.


Und jetzt hier mein Stoffproblem: In beiden Rockteilen befinden sich so Art Knitterfalten die zwar ausbügelbar sind, aber der Stoff ist da irgendwie "blind". Auf den Fotos ist es kaum zu sehen, aber ich echt leider schon:(


Trotzdem bin ich glücklich damit. Im Notfall muss ich eben nochmal ran, aber der Schnitt sitzt ja jetzt.

Denn auch wenn es vielleicht nicht so aussieht, fand ich das Ottobrekleid wesentlich komplizierter als das Burdakleid zu nähen. Bei der Burda musste man wirklich nur Schritt für Schritt abarbeiten, Ottobre war irgendwie komplexer...Dafür wäre Ottobre am Saum eiskalt mit der Maschine drübergerattert, da hab ich mich von Dodo inspirieren lassen und mit Hexenstich umgenäht. 


 Allerdings ist das nach einem Kindereinteiler das zweite Stück aus einer Ottobre von vor 2013. In den neueren Ausgaben hatte ich noch nie solche Probleme. Das Ottobreisch scheint sich verbessert zu haben:) 

Irgendwie schwirrt mir noch viel im Kopf herum, aber eigentlich gehts heute doch mehr um die schönen Kleider am MMM-Blog!

Vielen Dank an Yvonne und Dodo vom MMM-Team für die Ausrichtung des Weihnachtskleidsewalongs. Ohne diesen hätte ich jetzt niemals zwei neue Kleider.


Dienstag, 20. Dezember 2016

Katzenohrenmütze - oder wie ein Totenkopf zum Pandi wird.

Ich liebe ja Tiermützen auf den Köpfen bei meinen Kindern und mein kleines Mädchen kann sich ja noch nicht wehren:)

Perfekt dafür passt die neue Katzenohrenmütze von  Erbsenprinzessin. Im Ebook sind sogar Plot- und Stickdateien für eine Katze, aber beide Geräte besitze ich nicht und deshalb gab es in guter alter Handarbeit keine Katze sondern einen Pandabären in Handarbeit.

Zuerst applizierte ich große Kreise und eine Nase, aber dann erschrak ich eher.



Erinnert mich eher an einen Totenkopf... gut, also schnell die Augen aufgenäht. Dafür nutze ich von Stoff und Stil richtige Knopfaugen die mit Ösen per Hand augenäht werden können und eine richtig schöne, dreidimensionalen Optik ergeben.


Jetzt sieht es doch schon besser aus. Dann bekam ich noch den Tipp einen kleinen Mund mit ein paar Handstichen zu sticken und ich denke doch jetzt ist der Pandibär, wie er bei uns Zuhaus heißt, gut erkennbar.

Auch getragen sieht sie total süß aus. Der Schnitt hat eben diesen Ohreffekt der ihn so besonders macht und sitzt wirklich gut und schließt um das Gesicht herum gut ab ohne die Bewegungsfreiheit einzugrenzen. Die Anleitung ist wie immer bei Britta sehr ausführlich und detailliert, auch perfekt für Anfänger.


Selbst als gefütterte Wendeversion ist die Mütze superschnell genäht, und da ich aus einem Restepaket noch ein kleines Stück Pandistoff hier hatte, bot sich das natürlich an.



Das Ebook bekommt ihr hier.

EDIT: Es gibt wieder eine Linkparty für Mädels, da bin ich doch gleich dabei...


Sonntag, 18. Dezember 2016

WKSA Teil 4

Heute gehts am MMM-Blog mit Teil 4 des Weihnachstkleidsewalongs weiter.

Erstmal vielen Dank für die hilfreichen Kommentare zum letzten Post.

In den letzten zwei Wochen nähte ich das geplante zweite Kleid Nr.110 aus der Burda 12/2015 komplett in einer guten Woche durch.

Der Zuschnitt brachte mich zwar fast zur Verzweiflung, da der Stoffbruch vom Ballen trotz Vorwäsche einen ausgebleichten Eindruck auf mich machte. Deshalb schnitt ich alle Teile links und rechts davon zu. Außerdem ist es ein assymetrischer Schnitt und ich machte immer wieder Fehler beim Auflegen des Schnittmuster mit der rechten und linken Stoffseite. Aber zum Schluß reichte es doch ganz knapp noch.


Hier sind Bilder vom Entstehungsprozess. Ich finde es so wunderschön wenn man in ein einfaches Stück Stoff Falten legt und dann wunderbare Kleidungsstücke entstehen.

Selbst mit der Passe bin ich bis auf ein kleines Eckchen sehr zufrieden. Aber der Stoff hörte nicht auf mich zu ärgern. Auf dem Bild ist es leider auch ersichtlich, er fängt beim Bügeln zu Glänzen an. Natürlich machte ich auch vorher keine Bügelprobe und plättete alles schön auf Stufe 2 durch. Nach Recherche im Internet bügelte ich jetzt nochmal alles mit einem feuchten Tuch nach und es ist weniger zu sehen.




Sehr interessant finde ich an diesem Schnitt die Ärmel und die Technik sie einzusetzen. Sie werden vor Schließen der Schulternaht an das Armlock angenäht und dann wird Schulternaht und Abnäher im oberen Ärmel in einem Zug geschlossen.




 Die Passform des Kleides ist recht stramm für Burda. Es ist eine 36. An der Hüfte tendiere ich eher zu 38/40 aber durch die Falten und der Rockform ging ich davon aus, dass ich da auch meine breiteren Maße unterbringe. Allerdings übersah ich dass die Taille tiefer sitzt und dadurch musste ich die Nahtzugabe bis auf die letzten 0,7 cm an den Seitennähten und hinten am RV rauslassen. Aber jetzt sitzt es auch:)




 Nur oben im Nacken steht es etwas ab, Vielleicht hätte ich da doch noch selbst Abnäher setzen müssen?


Dafür passierte bei Kleid 1 kaum etwas.




Durch die Hilfestellung bei meinem letzten Post war mir auch klar, dass ohne eingenähten RV keine sinnvolle Anprobe erfolgen kann. Den nähte ich inzwischen ein, aber ansonsten ist gar nichts mehr passiert. Selbst das Futter muss ich noch zuschneiden, aber zumindest ein elastisches fand ich in meinem Fundus. Wenn mich das liebe Ärmeleinsetzen und anpassen nicht zu sehr in Anspruch nimmt, hoffe ich aber noch das Kleid bis zum Finale fertig zu bekommen.


Mittwoch, 7. Dezember 2016

Und schon wieder La Maison Viktor...

Vielen, vielen Dank für die lieben Kommentare zum Kleid Raven aus der LaMaison Viktor letzte Woche.

Und schon kommt der nächste Schnitt aus der La Maison Viktor. Diesmal aus der Frühjahrsausgabe die Bluse PAM.



 Solange wünschte ich mir schon etwas mit Schluppe.


Den Stoff den ich bei Karstadt wirklich sehr günstig im Sommersale bekam ist irgendwie witzig. Von weitem ein buntes, unruhiges Muster. Aus der Nähe lauter Männchen.


Wieder gut zu nähen durch die vielen hilfreichen Skizzen bei der Nähanleitung. In 36 fällt die Bluse lässig, aber gut passend.




Der Stoff macht mich leider etwas käsig, deshalb kombiniert mit einer neuen Kaufstrickjacke.



Die Fotos entstanden bei einem Spaziergang am Christkindlmarkt in Berchtesgaden, deshalb zog ich nur kurz für die Bilder meinen neuen Wintermantel aus dem Sew-Along aus.


Durch das Thinsulate ist er wirklich schön warm und ich trag ihn gern. Nur durch die Verlängerung um 5 cm bei unveränderter RV-Länge klafft vorne unten der Mantel etwas auf.


Hier noch schöne Grüße mit einer Orginal Holzfigur nach Berchtesgadener Handwerkskunst in groß!

Mehr selbstgemachte Outfits gibt es wie immer heute am MMM-Blog.



Dienstag, 6. Dezember 2016

Animal Portrait aus der Ottobre 04/15

Wenn Ihr einen süßen und zugleich praktischen Oberteilschnitt für kleine Mädels sucht kann ich auch nur Animal Portrait aus der Ottobre 04/15 empfehlen!


Er ist etwas weiter geschnitten, dadurch rutscht auch nichts über den Bauch dauernd hoch. Paspel und Kellerfalte machen den Schnitt viel interessanter als ein normales Überziehshirt. Es ist aber trotzdem flott genäht.

Der Schnitt startet ab 74 und bei der Größe hatte ich etwas Bedenken wegen einer fehlende Knopfleiste und dem Dickschädel meines kleinen Mädels. Aber es passt perfekt zum Überziehen und sitzt trotzdem toll am Hals.

Die nächste Größe ist schon abgepaust und wartet aufs Zuschneiden.

Und hier das ganze getragen in Action!
Schön beweglich, damit kann man auch super in der Schublade verschwinden:)

Verlinkt zu Creadienstag, Kiddikram, SewMini,

Sonntag, 4. Dezember 2016

WKSA Teil 3 - Bitte um Hilfe -

Es hätte in den letzten zwei Wochen schon etwas mehr passieren können (gut.. mein komplettes Nähzimmer ist um ein Stockwerk umgezogen), aber ein bisschen schaffte ich es auch am Weihnachtskleid weiterzunähen.


Schöne, ovale Knöpfe fanden sich auch schon im Fundus.



Optisch bin ich ganz zufrieden bisher. Aber gefühlt ist das Ganze gerade schwieriger als mein Wintermantel durch die erforderlichen Anpassungen die mich ziemlich herausfordern und mir die Übung dazu fehlt.






Hier benötige ich Hilfe:
Der Oberstoff hat etwas Elasthan und geht gut mit, deshalb bin ich mir jetzt unsicher mit dem Futter. Geplant war eigentlich ein normaler Futterstoff, aber wie ist es dann wenn der Oberstoff leicht mitgeht und der Futterstoff gar nicht? Jerseyfutter hätte ich auch da, aber das ist ja wieder richtig elastisch....Bitte helft mir mit Euren Erfahrungen.

Abnäher scheinen gut zu passen, Rockteil auch, evtl. sogar noch etwas enger an der Hüfte...

Bei den Armen muss ich glaub ich nochmal ran (links ist nur gesteckt, rechts geheftet) die sind irgendwie eng und gefühlt tritt dasselbe Problem auf wie bei meinem Weihnachstkleid 2014, dass ich die Arme nicht ordentlich heben kann. Aber wie probiere bzw. passe ich das richtig an, da hinten noch kein RV drin ist. Auch da kann ich den einen oder anderen Tipp von Euch noch gut gebrauchen.

Jetzt gerade beim Fotografieren an der Puppe fällt mir bei den Knitterfalten auf die beim Arbeiten entstehen, dass sich so weiße Falten bilden. Liegt das am Material? Ich hoffe es lässt sich wieder gut ausbügeln, aber ist so ein Stoff alltagstauglich:(?


Bei meinen anderen zwei Kleider ist leider noch gar nichts abgepaust, aber ich bleibe dran und freu mich jetzt schon zu auf die heutige Runde am MMM-Blog.




Mittwoch, 30. November 2016

Mit MMM-Lemming heut

Eigentlich sind meine mir selbst aufgetragenen Nähprojekte durch den WKSA ausreichend, aber nach dem letzten MMM konnte ich nicht mehr wiederstehen. In der Zeitung selbst sprach mich der Schnitt zuerst gar nicht besonders ans...

Aber ich brauche Raven aus der letzten La Maison Viktor und zwar sofort!




 Schnitt abgepaust während dem Fernsehen bei "Geschickt eingefädelt". Dann am nächsten Tag zugeschnitten und schnell genäht in zwei Tagen. So ein getackter Zeitablauf ist selten bei mir, aber der Schnitt ist auch nicht zu kompliziert, deshalb war das gut möglich.

Was soll ich sagen... ich bin begeistert! Bisher hab ich erst einmal einen Kinderschnitt dieser Zeitschrift genäht, der überzeugte mich auch schon sehr.



Die Tasche vorne hätte ich ohne den Skizzen die jeden Nähschnitt beschreiben sicher nicht kapiert und die sind wirklich sehr hilfreich und gut verständlich. Beim Tragen bin ich von der Tasche begeistert, sie trägt null auf und macht aber einen lässigen Look.



Zugeschnitten hab ich 36, deshalb ist es auch gar nicht so sackig wie ich es mir vorstellte. Ich habe um 2 cm verlängert bei 171 cm Körpergröße. Ansonsten ist der Schnitt orginal.



Der schön fallende Viskose ist aus dem Midseason-Sale von Stoff und Stil und gefällt mir gut zu dem Projekt.


Den Praxistest hat das Kleid auch schon hinter sich. Beim Klassentreffen saß ich stundenlang in der Gaststätte und da zwickte und zwackte nichts.

Ob die anderen MMM-Näherinnen auch einen Lemmingschnitt tragen oder ganz neue Inspirationen zeigen könnt Ihr hier sehen.

Dienstag, 29. November 2016

Jetzt reichts wieder mit Unterwäsche...

Für den Sohn entstanden wieder aus meinen Stoffresten Unterwäsche. Ich habe wirklich viele Stoffreste...


Als erstes Retroshorts nach diesem Freebook. Die hab ich schon zuerst in 98 und jetzt in 110 genäht. Ich kürze sie nur um 2 cm an den Beinen weil ich sie sonst zulang finde, aber der Sitz ist toll!

Von der Erbsenprinzessin bekam ich das Ebook für Untendrunter. Wie immer bei ihr mit wahnsinnig detaillierter Anleitung. Sie beschreibt alles möglichen Arten der Einfassungsmöglichkeiten und Gummiverarbeitung.

Bei dem oberen der drei Teststücke nähte ich an den Beinausschnitten einfaches, schmales Gummi an und klappte dann um und nähte es mit der Cover mit zwei Nadeln fest. Naja, für mich nicht das Optimum, es ist mir nicht wirklich sauber gelungen. Bei den roten Waschbären fasste ich mich Falzgummi ein den ich noch in Peto hatte. Das ist schon eher meins.


Aber dadurch das mir Cover mit Bandeinfasser zur Verfügung steht, ist mir das am liebsten so wie beim Affenset. Schön ist auch die Idee aus dem Ebook die Nähte mit einem schmalen Bündchenstreifen zu übernähen, dadurch wird der Retrolook, so wie ich es gerne mag, noch verstärkt.


... und keine Sorge, mein Boden Zuhause liegt nicht in Wellen oder Falten, ich hab mir jetzt auch so einen Fotohintergrund gekauft, allerdings schoß ich die Fotos ziemlich gehetzt, während mein Krabbelbaby immer wieder über die Folie drüberwurstelte und deshalb siehts jetzt nicht absolut professionell aus.

Verlinkt zu CreadienstagMade4Boys,

Freitag, 25. November 2016

Stoffmarktausbeute

Für mich als Näherin ist der Stoffmarkt ein Highlight im Jahr. Natürlich gibt es inzwischen online eine Riesenauswahl aber dieses Warenangebot der unterschiedlichsten Stoffe und dann auch noch vorallem zum Anfassen. Da muss ich hin!

Meine diesjährige Ausbeute von Anfang November:


Der obere Teil sind alles Coupons, dann gestepptes Futter auf Vorrat. Sternensoftshell für die Winterjacke vom Sohn, Futterstoff wieder auf Vorrat und unten links die beiden Weihnachtskleidstoffe.

Vorm nächsten Stoffmarktbesuch klicke ich dann gern selber wieder auf meinen Beitrag und seh auch ob ich auch Vernähe und nicht nur kaufe;)


Dienstag, 22. November 2016

Schnabelinabody

Zwar schon oft gezeigt, aber gerne immer wieder Schnabelinas Regenbogenbody in 74, diesmal aus wunderschönen Lillestoffen.


Für wirklich jeden ein toller Schnitt, vorallem auch für Anfänger, die sich auch noch die YouTubeVideos von Schnabelina zur Verarbeitung ansehen können.


 Auch wenn ich mich sonst oft mir der Cover ärgern muss, Einfassen klappt immer sehr gut.


... und wie es sich für mich in der Praxis bewährt hat mit Knopfleiste am Ausschnitt!


Verlinkt zum Creadienstag, Nähfrosch, Schnabelina,

Sonntag, 20. November 2016

Weihnachtskleidsewalong Teil 2

Erstmal vielen, vielen Dank für soviel zahlreiche Kommentare zum Weihnachtskleid, sowie auch zum Wintermantelsewalong. Das macht soviel Spaß Eure Anregungen, Ideen und Kommentare zu Lesen. Danke dafür!!!!

Heute gehts um die Stoff- und Schnittvorstellung! Beim ersten Teil hatte ich mich ja schon ziemlich auf drei Schnitte eingeschossen und ich schaffte es, allen Euren tollen Inspirationen zum Trotz mich von meinem ursprünglichen Weg nicht abbringen zu lassen. Allerdings ist die to Sew Liste fürs neue Jahr nicht gerade kürzer geworden...

Gerade im Moment fühlt es sich für mich an als wenn in meinem Schrank in Sachen Kleider ziemliche Leere herrscht und deshalb möchte ich zuerst das Ottobre-Kleid nähen weil es auch gut fürs Büro geeignet ist. Zumindest abgepaust ist es schon.










Danach werde ich zum Burdakleid greifen, nachdem es hier soviele Stimmen dafür gab. Es ist zwar sicher nicht ganz so alltagstauglich, aber es reizt mich auch einfach sehr und der Stoff passt aus meiner Sicht so gut dafür.





Das Coatdress von Gertie soll aber auch noch her, allerspätestens im neuen Jahr, denn ich wollte es schon vor der Schwangerschaft nähen, also vor über zwei Jahren, jetzt will es endlich mal schaffen.


Mir fällt gerade auf, dass ich seit zwei Jahren kein Kleid mehr aus undehnbarem Stoff nähte.  Na das wird ein Spaß mit mir. Deshalb verzichte ich auch auf ein Probekleid. Ich weiß eh nicht wie ich korrekt die Änderungen aufs Schnitteil bekomme. Ich mach mal lieber schön Nahtzugabe und pfusche am Orginalkleid rum...

Und jetzt freu ich mich schon aufs Durchklicken in Euren Blogs denn alle Weihnachtskleid-näherinnen treffen sich heute am MMM-Blog.