Mittwoch, 27. Juli 2016

Mit dem MMM in die Sommerpause

Was packe ich in meinem Koffer ist heute das Thema beim letzten MMM vor der Sommerpause.

Hier drei Outfits die bis auf die Shorts alle in den letzten Wochen entstanden sind, bereits auf dem Blog gezeigt wurden und gerne getragen werden.



Das erste Outfit ist ein Ringerrückentop aus der Burda 06/2014 das ich im Rahmen des aktuell laufenden Zeitschriftensewalong bei Buxsen nähte. Details werde ich nächste Woche erst vorstellen. Aber es wird schon dauernd getragen und besonders gerne mit meinen 2014 entstandenen Burdashorts aus der Ausgabe 07/2013.


Als Zweites meine zum Kleid verlängerte Frau Luise aus schönem Sommerstoff. Schnell drübergezogen und fertig!



Meinen Schwanenrock aus dem RockSew-Along säumte ich nochmal neu, um auch überall die gleiche Länge zu haben. Auch ihn trug ich jetzt schon oft.


Und jetzt zu meinem neuesten Teil...ich konnte meine Augen nicht mehr verschließen... ich brauche auch einen Jumpsuit. Und dann war auch noch bei Makerist diese 2 Euro Aktion bei der es den Jumpsuit Velara gab (hier liegen ja nicht komplette Zeitschriftenjahrgänge von Burda und Fashion-Style in der sich sowas finden würde) Aber ich wollte nicht ewig suchen und benötige was mit überlappendem Vorderteil wegen des Stillens (puhhh in der aktuellen Womanottobre war doch da was...) Naja, obwohl ich bei der Hose Velara erst vor ein paar Wochen über die fehlenden Passenzeichen meckerte, kaufte ich doch diesen Schnitt.

Als Stoff wählte ich einen schwerfallenden Viskosejerseycoupon vom Stoffmarkt. Er war wild gemustert und so dachte ich das es gut kaschiert.


Allerdings kommt es mir so vor als wenn das Oberteil irgendwie zuviel Stoff hat, also zu lang ist und deshalb fältelt es sich gerade am Bauch und am Rücken wo es eigentlich kaschieren sollte.


Soll ich das Oberteil nochmal kürzen?
Beim Zuschnitt dachte ich das Muster ist so wild, da brauch ich auf nichts zu schauen... aber hinten beim Po... Wie findet ihr das Muster da? Ist der Jumpsuit so überhaupt tragbar?

Bitte helft mir mit Eurer ehrlichen Meinung!

Was die anderen Damen in ihre Reisekoffer packen könnt ihr am MMM-Blog sehen.

Dienstag, 26. Juli 2016

Weiter mit den Klimperkleinschnitten

Schonlange nichts mehr aus dem Klimperkleinbuch gezeigt...deshalb gehts hier gleich weiter!


Kurze Hose in 104 nach dem Schnitt aus dem Buch, die Taschen etwas abgeändert und gecovert, genauso wie den Saum. Und dann das ganze noch aus meinen geliebten Wikingerstoff.


Außerdem noch ein Raglanshirt ebenfalls in 104. Raketen wurden vom Herrn Sohn gewünscht!


Und das mit dem Covern funzt auch mal an den Ärmelnähten endlich!



Beide Lillestoffe sind 2. Wahl. Allerdings konnte ich bei meinen Metern keine Fehler finden, also die sind wirklich Kauftipps direkt bei Lillestoff auf der Seite.

Verlinkt zu Creadienstag, Made4Boys, Kiddikram, Coverliebe,


Mittwoch, 20. Juli 2016

ZSA Sommerspecial Teil 3

Heute wird der Zwischenstand vorgestellt.

Das Ringerrückenoberteil aus 06/2014 ist fertig genäht.. Eigentlich ein leichter Schnitt, der schnell zu nähen ist. Aber ich probierte ein bisschen rum.

Burda schlägt einfach die Nahtzugabe am Saum und in den Armausschnitten um, das testete ich rechts. Links arbeitete ich mit einem wenig gedehnten Versäuberungsstreifen der außen nicht sichtbar ist.


Auch im angezogenen Zustand und nach Bügeln stand es teilweise etwas ab. Der Armausschnitt ist allgemein etwas groß bemessen.



So trennte ich alles wieder auf und entschied mich für die klassische Bündchenversäuberung, die ich mit der Cover absteppte. Jetzt also ganz 08/15, das hätte ich auch schneller haben können.

Das komplette Top zeige ich Euch spätestens im Finale.

Die Short aus der 07/13 ist fertig abgepaust. Laut Burda liegt der Stoffverbrauch bei 0,8 m.


Vorgestern trudelte hier ein wunderschöner Punktedenim von Sonnenschnuckel ein. Leider bekam ich Ausverkauf nur noch 0,5 m und wollte was fürs Babymädchen nähen, aber jetzt legte ich das SM kurz auf. Das muss doch reichen? Selbst wenn ich wie geplant die Hosenbeine etwas verlängere...



Die Bluse aus der 04/2016 ist abgepaust und eigentlich möchte ich heute abend zuschneiden...


... aber wo ist dieser Stoff? Ich werde also erstmal das Nähzimmer aufräumen müssen bevor es hier weitergeht.


Das Shirt aus der Burda 07/2014 ist aus einem dünnen grauen Flutschejersey zugeschnitten und muss "nur" noch genäht werden.


Ich freue mich schon aufs Finale Anfang August!

Bei Buxsen am Blog könnt Ihr den Zwischenstand der anderen Teilnehmerinnen begutachten.

Vielen Dank Buxsen für die Organisation trotz Zeitmangel!

Gepunktet zum MMM

Heute nur kurz in meinem Schnabelina Kreuzkleid nach der Maxiversion. Ich nähte es letztes Jahr als ich schwanger war, hier zu sehen.


Ich kürzte den Saum jetzt etwas weil keine 7-Monatskugel mehr unters Kleid passen muss und deshalb hatte das Rockteil jetzt eine etwas biedere Länge.



Ansonsten ein toller Schnitt. Genäht habe ich schon beide Versionen, mir persönlich gefällt aber die Maxikleidversion wie hier gezeigt noch besser weil das Rockteil so schön fällt.



Verlinkt zum MMM

Sonntag, 17. Juli 2016

Schnabelinas Bodykleid

Endlich, endlich... die Babymaus ist schon fast 7 Monate alt und ich wollte doch endlich die ganzen Mädelsschnitte testen. Als großer Schnabelinafan stand schon die ganze Zeit das Bodykleid auf meiner Liste. Dazu nähte ich die Caterpillar Leggings aus der Ottobre 01/2015 dazu, da mir ein enger Schnitt zum Kleid besser gefällt.

Farblich tue ich mir immer noch mit den typischen Mädelsfarben schwer und deshalb gab es türkisen Stoff mit grünen Punkten, den ich als Coupon am Stoffmarkt kaufte. Den Leggingsschnitt hätte ich mir selber nie gekauft, er war vor kurzem bei einer Stofflieferung als Beigabe dabei.


So geht es mir oft. Die Stoffschätzen liegen und liegen und Stoffe die mir eigentlich gar nicht so gut gefallen verarbeitet ich schnell. Obwohl der grüne Blümchenstoff auch wirklich toll zum Oberteil passt.


Außerdem hab ich mir fest vorgenommen die vielen Zierstiche meiner Pfaff Expression mehr zu nutzen. Die Blumen passten echt gut als Saum, hinten an der Knopfleiste und am Saum der Leggings.
Man muss einfach nur drandenken:)


Die Anleitung ist wie immer bei Rosi richtig schön detailliert und gut verständlich. Außerdem beschreibt sie auch viele verschiedene Verabeitungsmöglichkeiten im Freebook.

Das Kleid passt toll und es ist durch das Bodyteil  unten auch wirklich mal praktisch im Alltag.

Donnerstag, 14. Juli 2016

Matsch und Mehrhose der Erbsenprinzessin

Für die Erbsenprinzessin durfte ich die überarbeitete Version der Matsch und Mehrhose probenähen. 

Ich nähte das "Mehr" also ein luftiger Sommerjumper den man mit mitwachsenden Trägern gestalten kann. Dafür kann auch das Lager der tollen Webwarestoffe die bei mir schlummern mal herhalten. Den tollen Retrostoff gab es bei HerbertTextil.


Bei uns in Südbayern ist der Sommer gar nicht so schlecht und deshalb war die Hose auch wirklich schon viel im Einsatz. Sie ist richtig schön luftig und die kleine Maus kann sich super drinbewegen. Und zum Anziehen gehts auch schnell.



Die Träger kann man mit KamSnaps oder auch richtigen Knöpfen gut zum Mitwachsen gestalten und durch die Gummis unter der Achsel und an der Taillie sitzt der Schnitt auch gut wo er sitzen muss.




Zur Anleitung brauch ich nicht zuviel schreiben, perfekt illustriert und detailliert wie immer bei der Erbsenprinzessin und man lernt auch immer wieder dazu.

Im Herbst möchte ich dann gern mal die Matschhose für den Großen versuchen.

Das Ebook  bekommt ihr hier.

Verlinkt zu Kiddikram, Sew-Mini,

Mittwoch, 13. Juli 2016

MMM mit Kimono No. 2 und mein 300. Post!

Wow... mein 300. Post heute. Kann ich mir gar nicht mehr alles vorstellen was die letzen zweieinhalb Jahre alles entstand.

Und noch eine Premiere.... schon zu Weihnachten wünschte ich mir von meinem Mann ein Stativ mit Fernauslöser um nicht immer auf ihn für Tragebilder angewiesen zu sein. Das Christkindl war dann auch gnädig. Ähhhm und schon heute nach über sechs Monaten schaffte ich es zumindes das Stativ aufzubauen. Den Fernauslöser fand ich gerade nicht... hmmm etwas peinlich für mich.




So hechtete ich zwischen Kamera und Garten hin und her mit eingestelltem Fernauslöser. Aber es klappte fürs erste Mal ganz gut. Qualitativ ist sicher noch Luft nach oben:)

Aber nun endlich zum Outfit des heutigen MMM-Tages:

Nach No. 1 hier, gab es eine zweite Bluse nach dem Ottobreschnitt Kimono aus der 02/2016.





Der Schwalbenstoff stammte aus dem Rest von meinem Rock aus dem RockSew-Along und ist von Butinette.



Der Schnitt ist wirklich toll. Hinten am Rücken fällt es schön durch die Teilungsnaht. Die Ärmel und Ausschnitt werden mit Streifen versäubert. Ansonsten ist es ein schnell genähtes Oberteil und durch die richtige Stoffwahl doch besonderer als ein einfaches T-Shirt.



Der Rock MyHedy ist mein wohl am meist getragenes Stück hier, aber zu ihm passt eben auch alles.

Am MMM-Blog könnt Ihr sehen für welche Outfits sich die anderen Damen heut entschieden haben. 

Dienstag, 12. Juli 2016

Kokeshi Doll als Taufkleid aus der Ottobre


Nachdem ich hier letzte Woche mein Taufoutfit zeigte, sollte natürlich das von der Hauptperson noch kommen.

Ich entschied mich für Kokeshi Doll 03/2012 aus der Ottobre, denn ich wollte kein typisches Taufkleid. Für die Kirche hatten wir das Orginalkleid von meiner Taufe zum Auflegen und die Maus sollte an diesem besonderen Tag ein Kleid tragen, dass so fröhlich ist wie sie.




Aus meiner absoluten Anfangsnähzeit 2012 und meiner ersten großen Michas-Stoffecke-Bestellung lagen hier immer noch Stücke von den Hamburger Liebe Birds. 

Unter den Hauptstoff wird innen bei diesem Schnitt ein Unterkleid in Kontrastfarbe an die Belege genäht, das am Saum hervorblitzen soll (gelang mir leider nur mittelprächtig gleichmäßig).

Bei den Belegen stehen mir die Vögelchen jetzt leider Kopf, außerdem hatte ich beim Annähen an die Raglanärmel eine dermaßene Kopfsperre, da wurde mir seit ganz langer Zeit ottobreisch richtig zum Verhängnis. 

Im Endeffekt konnte ich es lösen indem ich die Schnitteile aus Folie so oft Probe steckte bis es irgendwann passte und mir die Erleuchtung kam.


Da es am Tauftag für Juli relativ kühl war kombinierte ich eine pinke Kauflegging dazu. Mir persönlich etwas zu pink, aber alle anderen meinten so gehört das bei einem Mädchen:)





Der Ausschnitt ist nicht unbedingt alltagstauglich weil man keinen Body darunter tragen kann.

Aber jedes Mädchen braucht doch auch Kleider die nicht nur praktisch sind? 

Ob ich den Schnitt nochmal nähe bezweifle ich, obwohl gerade wenn sie stehen könnten der tolle Fall des Kleides besser zur Geltung käme. Wir werden sehen...




Mittwoch, 6. Juli 2016

Trachtenrock No. 2

Im Rahmen des Rock Sew Along entstand mein erster Trachtrock, inspiriert durch die wunderschönen Exemplare der Rockmacherin.

Doch für unsere Taufe entschied ich mich für eine etwas festlicheren Stoffwahl und bestellte komplett bei Butinette die drei Stoffe, so war ich mir auch sicher, dass die Farbtöne gleich waren.

Alles etwas knapp kalkuliert, Sonntag Taufe und für Mittwoch davor war das Paket angekündigt. Als ich es öffnete ein Riesenschreck, irgendein komischer Schmetterlingsvoile, der aber den Aufkleber des dritten Trachtenstoffes trug der dafür aber fehlte... kann passieren... aber in dem Fall mit der knappen Zeit. Grrrr.

Also erstmal soweit genäht bis zum Kontraststoff der unten an den Saumabschluss sollte und dann Samstag früh hier in ein Riesenstoffgeschäft mit vielen Trachtenstoffen gefahren, und den fast fertigen Rock auf sämtliche Ballen gelegt und einen Stoff gekauft, gewaschen (selbst der Wettergott fürs Stoff trocknen war gnädig, zuerst Sonne, dann Wind) und Samstag abend angenäht. Dank der Verlängerung im Deutschlandspiel schaffte ich es auch noch die 2,80 m komplett per Hand aufzusäumen. Müde waren wir ja am nächsten Tag ja sowieso durch den langen Fußballabend.

Als Basis wählte ich wieder Burdaschnitt Nr. 120 aus 07/2016. Diesmal verlängerte ich die rückwärtige Passe seitlich, verzichtete auf den Reißverschluss und nähte Schlaufen um den Bund mit Knöpfen zu verschließen.



Hier auf dem Bild sieht sie jetzt nicht perfekt gleichmäßig aus, aber getragen find ich es nicht soooo auffällig. (ok... ein bisschen)



Für die mittlere Stoffbahn nahm ich wieder eine komplette Stoffbahn und fältelte auf 2,5 cm breite Falten.



Hier dann auch die Tragebilder komplett mit Kauf-Trachtenbluse und Janker.



Zuerst überlegte ich ja noch den pinken Streifen unten wegzulassen, denn ich hätte genug Länge am Hauptstoff gehabt, aber ich bin sehr froh es noch so gemacht zu haben wie ich es mir vorstellte, denn der Streifen gibt den Blickfang.




Jedenfalls nenn ich jetzt zwei tolle Trachtenröcke mein eigen. So ein Rock trägt sich sehr angenehm, weil man oben nicht durch das Mieder vom Dirndl eingeschnürt ist und ist so für mich eine tolle Alternative dazu. Außerdem sind sie natürlich auch um einiges schneller zu nähen.

Also wenn ihr mal was trachtiges sucht...

Jetzt freu ich mich auf meine Frühstückrunde mit Kaffee beim MMM-BLOG


Dienstag, 5. Juli 2016

ZSA Sommerspezial Teil 2

Bei mir ist seit dem ersten Mal nicht viel passiert, weil wir gestern Taufe hatten und die ganzen Outfits dafür fertig werden mussten.

Allerdings bin ich nochmal in mich gegangen und dann fiel mir ein, dass hier ein paar Burda SM von 2014 hier rum liegen, die damals aber nicht genäht wurden... Das geht natürlich nicht und so wird meine Liste für den ZSA noch um ein paar Teile ergänzt, die dafür immerhin schon abgepaust sind.



Am wahrscheinlichsten seh ich die Umsetzung des einfachen Tops mit Ringerrücken aus der 06/14.


Aus der 07/2014 stammt das Shirt mit dem tollen V-Kragen. Ich überlege gerade ob ich es zweifarbig oder lieber uni mache.


 In einer meiner Lieblingsburdaausgaben 02/2014 befindet sich das Longsleeve mit dem verknoteten Kragen. Dann hätt ich sogar mein erstes Teil für den Herbst schon genäht.



Das SM für diesen Rock aus der Burda FS 2014 liegt auch noch ausgeschnitten hier.




Verlinkt ZSA, creadienstag,

Montag, 4. Juli 2016

Welcher Sommerhut fürs Babymädchen???

Diese Frage stellte ich mir dieses Frühjahr.

Wichtig war für mich Schatten im Gesicht und Nacken und dann das ganze bitte Kinderwagen- und Tragetuchtauglich.

Als mein Sohn seinen ersten Sommer hatte startete ich erst mit zaghaften Nähversuchen, da lagen also kaum Erfahrungen vor.

Gerade fürs Baby greif ich immer wieder gern auf Rosis Freebooks zurück und so gab es als ersten Versuch Schnabelinas Sonnenschein mit kleine Krempe zum Wenden. Hinten als Anpassung nähte ich allerdings kein Band ein wie in der Anleitung, sondern einen Gummi.

Für die Außenseite wählte ich die wunderschönen Vögelchen von Hamburger Liebe, innen gab es Blümchenstoff den ich geschenkt bekam und sicherlich dreißig Jahre alt ist.


Viele nähen ja inzwischen die vereinfachte Sommerhutversion von Schnabelina aber gerade für ein Mädel finde ich die Version aus den Dreiecken für die Kopfform schöner auch wenn es aufwendiger zu nähen ist.

Im Ebook wird der Hut vorallem für Kinderwagenkinder empfohlen und dem muss ich mich anschließen, es schaut wirklich der Nacken raus, also nichts fürs Tragetuch und für am Arm rumtragen.

Der erste Hut passte ungefähr bis Mitte Mai und dann hatte meine Madame mit ihrem relativ großen Kopf schon wieder eine Größe geschnappt. Provisorisch behalf ich mir mit dem Sommerhut nach Schnabelina den mein Sohn in seinem 2. Sommer mit 15 Monaten trug. Da nähte ich nämlich schon mehr. Auf diesem Tragebild ist mein Mädel übrigens 5 Monate alt.


Durch den viel größeren Schirm guter Schutz im Gesicht und natürlich auch im Nacken. durch den extra Schutz. Perfekt für den täglichen Einsatz!

Aber so ein richtiger Mädelshut ist das nicht, weder von der Stoffwahl her noch vom Schnitt.

Und deswegen gab es noch einen Sonnenschein mit Riesenkrempe.

Hier im Tragetuch sieht man das die Krempe wirklich etwas groß ist, aber mich stört es nicht sie einfach an der Seite hochzuklappen wie hier am Bild.

Diesmal hielt ich mich auch komplett ans Orginalebook  und nähte mit Tunnelzug und Bindeband.

Das hat sich in der Praxis wirklich bewährt. Der Rock ist perfekt an den Kopf anpassbar und dadurch braucht man eigentlich die Bindebänder fürs unter Kinn gar nicht zwingend.

Außerdem reichen wirklich für den Kopfteil kleine Stoffreste und so kann man kleine Schätzchen nochmal schön nutzen.


Außerdem spielt die kleine Maus total gerne mit den ganzen Bändern wenn sie im Kinderwagen oder am Boden liegt und hat so auch noch immer ein Spielzeugt mit, sehr praktisch also:)

Verlinkt zu Nähfrosch, Stoffresteparty, Schnabelina