Dienstag, 5. April 2016

Babymützen Testnähen

Zur Geburt unserer kleinen Maus nähte ich in der Vorbereitung einige Mützen für sie. Wir hatten kein eindeutiges Outing, also sollten sie neutral sein von der Stoffwahl her sowie praktisch zum Tragen im Tuch sein.

Unser Sohn hatte damals KU 36 bei der Geburt und daran orientierte ich mich bei der Größenauswahl.

Ich testete einen Ottobreschnitt, Freebooks und auch Kaufschnitte für mich. Die Angaben sind natürlich rein subjektiv nach meinem Empfinden, aber vielleicht hilft es dem ein oder anderen bei seiner Schnittwahl doch weiter.

Allerdings kam unsere Tochter mit einem sehr großen Kopfumfang von 38,5 cm zur Welt. So passten teilweise die Größen nicht mehr. Und zur U3 hatte sie bereits 40 cm, jetzt zur U4 41,5 cm. Deshalb kann ich auch gut etwas zum Mitwachsen der Mützen berichten.

Ottobres Schnitt Little Pixie aus 06/2014 gibt es erst ab KU 38. Zweilagig genäht zum Wenden mit einer Seite Sweat und einer Seite Jersey. Am Anfang war sie trotz des KUs von 38,5 noch fast etwas zu groß, durch die Bindebänder passte sie aber doch relativ gut. Diese Mütze trug die kleine Maus bisher am meisten. Der Schnitt ist wirklich zu empfehlen und er wächst toll mit.



Dann zweimal Schnabelinas Zwergenmütze ... einmal aus kaum dehnbaren Walk...


.... und einmal aus Jersey:



Ich bin ein absoluter Fan von Schnabelinas SM, aber die Zwergenmütze war der erste Schnitt von ihr der nicht zu uns passt. Bei der Jerseyversion sind die Bindebänder so breit, das ich es bei einem Neugeborenen das eigentlich keinen Hals hat, kaum zum Binden rumbekomme.  Außerdem schaute bei uns die komplette Stirn u. der Haaransatz raus. Das mit der Stirn ist teilweise sicherlich so gewollt wenn ich Tragebilder anderer Babies anschaue, aber für mich war das zu weit. Vielleicht liegt es auch an dem ausgeprägten Hinterkopf meiner Kleinen. Wie sind da Eure Erfahrungen dazu?

Klimperkleins Wendemütze nähte ich in Größe 36. Optisch liebe ich diesen Schnitt und ich glaub es ist das meistgenähteste SM meiner Nählaufbahn, allerdings erst für KUs über 40.



Wunderschön anzusehen, aber sie passt gleich überhaupt nicht über den Dickschädel meiner Madame. Eine größere Ausfertigung sitzte immer noch sehr eng und sah eher nach Bischofsmütze aus weil sie nicht ordentlich über den Kopf ging. Für Babys nix, aber ich freu mich schon auf den Herbst da passt dann die größere Ausfertigung bestimmt toll so wie damals beim Sohn.


Klimperkleins Knotenmütze (Freebook vom Blog) saß bei uns überhaupt nicht, entweder hing sie im Gesicht oder sie rutschte irgendwo rum. Für ihr Buch hat Pauline den Schnitt neu gradiert, den habe ich aber nicht getestet.


Klimperkleins Wendezipfelmütze aus ihrem neuen Buch Nähen mit Jersey war für mich gemeinsam mit der Ottobremütze der Testsieger.



Durch die Bändel sitzt es auf den kleinen Köpfen auch wo es hingehört. Allerdings muss ich erwähnen, dass ich die Mütze erst nach der Geburt nähte, also wusste ich schon das es der große Kopf war und sie gleich in Größe 42 zuschnitt als der tatsächliche Umfang ca. 40 cm war.

So... alles brav mitgelesen? Mich würden auch sehr Eure Erfahrungen zu den Schnittmustern und Passformen interessieren.

Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Verlinkt zu Creadienstag, Kiddikram








1 Kommentar:

  1. Oh wie toll!
    Danke für diese super Zusammenfassung deiner Näh- und Trageerfahrungen! Die Wendemütze von Klimperklein war bisher immer mein Favorit. Aber ich suche schon länger nach ein bisschen Abwechslung im Kleiderschrank und habe richtig Lust bekommen, deine beiden Testsieger als nächstes auszuprobieren.
    Liebe Grüße! Isabel

    AntwortenLöschen